Aktuell

Was diese Woche geschah:

Da Susan an diesem WE noch mit einer anderen Truppe Premiere feiert, toi, toi, toi liebe Susan, hatten wir in dieser Woche keine szenischen Proben. Dennoch waren und sind wir nicht faul und jeder ging mit seinem Text in Klausur.

Zudem wurde geshoppt: Martha alias Nikola erstand online zwei (!) neue Tischglocken, sowie ein paar rote Schuhe. Und die Regisseurin fand eine Kette für Martha äh, Nikola. Ach! Pressematerial wurde begutachtet und wird nun vorbereitet. Einladungsmails für das Stück gingen raus, sowie weitere PR-Maßnahmen wurden dikutiert und vorbereitet.

Heute spielen Teile des TdL Gesellschaftsspiele, die dann vielleicht auch bald an dieser Stelle als Livemitschnitt zu bewundern sind.

Nächste Woche bricht schon unsere letzte Woche im Probenhaus an. Die Woche drauf ziehen wir in die Kufa um. Zudem starten wir die vorletzte Probenwoche am Dienstag mit einer weiteren Fotoszession im tollen Theater des Probenhauses und vergnügen uns für den Rest der Woche mit Durchläufen.

Ach, und wenn Ihr bei der Premiere direkt dabei sein wollt, dann sichert Euch jetzt schon mal unter : 0157/575 36 373 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Eintrittskarten. Diesmal ist die Platzzahl begrenzt.

Herzlichst
Eure Nikola

Liebe Freundinnen und Freunde des TdL,
liebe Leserinnen und Leser des TdL-Blocks,
iebe Kolleginnen und Kollegen,

nun ist es wieder soweit und am 2.10.15 geht der „Lappen“ hoch. Und zwar, so wie bereits auch in den vergangenen zwei Jahren, im Fabriktheater Moabit in der Kulturfabrik. Diesmal spielen wir allerdings im muckeligen Foyer auf der kleinen Bühne, das kleine, aber sehr feine Stück „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ von Edward Albee.

Wir freuen uns sehr, dass wir Susan Klaffer für die Regie gewinnen konnten. Zum ersten Mal beim TdL ist auch Marco Thom dabei, der den Nick spielt. Als alte Bekannte könnt Ihr dann Marco Brüders als "George" und Lis Luisa Mähnert als "Süße" bewundern. Nach langer Schauspielabstinenz werde auch ich diesmal wieder selber auf der Bühne stehen und zwar als die Ehefrau "Martha" an der Seite meines guten alten Kollegen Marco Brüders.

Was bisher geschah:

Nach einem relativ kurzen Entscheidungsprozess war klar, dass wir in der Spielzeit 2015/16 eine eher kleinere Produktion mit weniger DarstellerInnen als in den letzten Jahren machen wollten. Schnell war die Idee geboren, „Wer hat Angst vor Virgina Woolf“ zu inszenieren. Und da Susan gerne Regie machen wollte und Nikola und Marco B. und Lis sowieso darauf brannten zu spielen, war die Besetzung auch rasch klar. In einem kurzen Casting wurde dann Marco T. gewonnen.

Die Proben laufen seit dem Frühsommer im Probenhaus Mitte. An dieser Stelle möchten wir den KollegInnen dort ganz herzlich für die Unterstützung danken. Nach und nach haben wir nun alle Kostüme und Requisiten am Start. Letzte Woche machten wir erste Fotos, das Resultat findet Ihr hier auf der Homepage.

Als wahrlich erstaunlich zeigte sich die Fähigkeit von Marco B. die Farben diverser Alkoholika unalkoholisch herzustellen. Weiterhin machte ich meinem Ruf als Requisiten-Zerstörerin alle Ehre und ruinierte die Mechanik eines Herzen (!) sowie eine Tischglocke. Nun geht es in die „heiße Phase“ und wir werden wieder öfter live und in Farbe von den Proben hier im Block und auf Facebook berichten.

Herzlichst
Eure Nikola

Liebe Freundinnen und Freunde des TdL,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nun blicken wir schon auf eine rauschende Premiere und ein erfolgreiches erstes Spielwochenende zurück. Trotz Bahnstreik fanden die Zuschauer zu uns. Am Freitag wurde ein wenig gefeiert und auch die meist schlimme zweite Vorstellung war, so fand wenigstens die Regisseurin, sehr schön anzuschauen. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier:

Gespielt wird noch die nächsten drei Wochenende immer freitags bis sonntags um 20:00 Uhr. Wir freuen uns sehr, wenn Ihr kommt. Wenn Ihr ein Programmheft erwerbt, habt Ihr sogar die Chance auf ein Freigetränk an der Bar!

Herzlichst
Eure Nikola

Aktuelles Projekt