Bisherige Inszenierungen

Ein Überblick über die Inszenierungen des TdL seit 2004.

aus dem Französischen von François Lachenal und Klaus Völker

Die abgrundtiefe, groteske Tragödie um das Aufsteigen und Fallen eines einst wohlhabenden Familienvaters wurde vom Theater der Letzten auf drei Bühnen der Berliner Kathedrale gebracht.

Premiere war am 19. Mai 2006, 20 Uhr

Ein rechthaberischer Vater mit Miltärfetisch, eine herrschaftliche Mutter in gelegentlich romantischer Stimmung, eine nicht nur altkluge postpubertierende Tochter und eine numerisch veranlagte Haushälterin fliehen. Wovor? Warum? Woher kommt ihr so plötzlicher wie beiläufiger Sadismus? Warum schlägt die Tochter nicht mit? Und was ist mit dem Schmürz?

 

Es spielten: Jörg Tatarczyk, Nikola Hecker, Annette Höpfner, Doris Hirschmann, Peter Rieger, Ralf Krämer

Inszenierung / Bühne: Joachim Liebig

Dramaturgie: Ralf Krämer

Regieassistenz: Christian Klose, Thomas Morek

Licht: Manuel Abrahamczik

In der beziehungsreichen britischen Komödie um zwei Paare, verschiedene ökonomische, mindestens zwei Liebes-, etliche weitere Verhältnisse, einen Pantoffel, eine Hacke und mehrere Pralinenschachteln spielten:

 

Es spielten:

Susanne Bruha, Doris Hirschmann, Ulrike Majewski, Christian Igel, Ralf Krämer, Jörg Tatrczyk

Regie: Joachim Liebig

Licht: Frédéric Dautier

Premiere war am 18. Juni 2004 im theater coupé, Hohenzollerndamm 177, U-Bhf Fehrbelliner Platz.

Weitere Vorstellungen fanden statt am: 19.-21. Juni und 24.-27. Juni, jeweils 20 Uhr