Fotoschooting-CamaK-Freigegeben08
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben09
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben1
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben10
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben13
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben15a
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben16
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben18
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben19
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben20
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben22
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben23
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben27
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben28
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben30
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben31
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben32
Fotoschooting-CamaK-Freigegeben33

Das TdL spielte im Novemter 2014 Dracula - die dunkle Seite der Nacht.

Die Regisseurin Nikola Hecker hat sich des populären klassischen Stoffes angenommen, um der Frage nachzuspüren: Was bedeutet eigentlich Vampirismus? Für uns? In der heutigen Gesellschaft?

Aber auch die Freude am (Schauer-)geschichtenerzählen hat das Ensemble des Theater der Letzten (TdL) am blutigen Stoff gereizt. Wo steckt hier der Humor, die Komik und was motiviert die Figuren sich so zu verhalten, wie sie es tun?
 Wie schon beim letztjährigen „Urfaust“ verfolgt die Regisseurin mit ihrer mittlerweile fünften Inszenierung am TdL die Idee, alt Bekanntes neu zu entdecken, in „frische Kleider“ zu stecken, Geschichten theatralisch, effektvoll, mit den begrenzten Ressourcen des Off-Theaters auf die Bühne zu bringen.

Fotos: © 2014 Cama-K-Photography